Krokuswiesen am Gerolder See

Krokuswiesen am Gerolder See

Krokuswiese am Gerolder See - heimatblende.de

Das alljährlich wiederkehrende Naturschauspiel der blühenden Krokuswiesen rund um der Geroldsee zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald lockte dieses Jahr auch unsere Heimatblende-Fotografen Michael Cohn, Andreas Kretschmer, Manfred Schmierl und Emanuel Nöhmeier an. Die Impressionen wollen wir euch an dieser Stelle zeigen.

Wir waren an zwei Tagen jeweils am Nachmittag vor Ort. Am ersten Tag war die Bewölkung etwas zu stark, dass führte zu zwar zu geschlossenen Krokusblüten, aber auch zu stimmungsvollen Landschaftsaufnahmen. Der zweite Tag herrschte das klassische Krokuswiese am Geroldsee-Wetter. Das Bedeutet blauer Himmel-Sonnenschein, verschneites Karwendel.

Michaels Impressionen

Krokuswiesen am Gerolder See

Es ist Krokuszeit am Wagenbrüchsee oder auch Gerold See genannt. Nach einem langen kalten Winter mit viel Schnee und Frost, die Schneedecke ist mittlerweile durch die immer stärker werdende Sonne am Himmel geschmolzen, kommen pünktlich die Krokusse am Gerold See zum Vorschein. Es sind die Vorboten, dass der Frühling Einzug hält und spätestens dann freu ich mich auf die anstehende Frühlingszeit. Es ist ein Naturschauspiel was sich Jahr für Jahr wiederholt. Und dennoch zieht es mich Jahr für Jahr immer wieder an diesen besonderen Ort in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen im Werdenfelser Land. Das Zeitfenster von der Krokusblüte ist nur von kurzer Dauer. Während dieser Zeit blühen tausende von Krokussen in den Farben Weiß und Lila rund um den Gerold See auf den Wiesen. Von weitem könnte man annehmen, das sich hier noch einige Schneereste den steigenden Temperaturen wiedersetzen. Doch beim näheren Hinsehen erkennt man, es handelt sich um ein Meer von Krokussen. Und doch stimmt irgendetwas nicht für den Betrachter. Zwischen den Krokusfeldern tummeln sich auf der Wiese während dieser Zeit fast rund um die Uhr Fotografen in allen erdenklich Stellungen. Jeder möchte diese wunderbaren Blumen aus einer ganz besonderen Perspektive fotografieren. Fotografen aus Nah und Fern suchen in dieser Zeit diesen besonderen Ort in Gerold auf. Da es sich um große Flächen handelt, kann man dennoch trotz der Vielzahl an Fotografen ziemlich ungestört fotografieren. Schwieriger wird es bei Landschaftsaufnahmen. Aber wenn man genug Geduld mitbringt wird man am Ende belohnt. Ich wollte dieses Jahr ein paar Makroaufnahmen, sowie Landschaftsaufnahmen machen. Mit meiner Canon EOS 5D Mark 3 und diversen Objektiven sind mir einige gute Aufnahmen entstanden. Aber seht selbst und erkennt den Unterschied von uns 4 Fotografen der Heimatblende. Wir waren diesmal wieder gemeinsam auf Tour. Ich wünsche Euch viel Spaß mit unseren Bildern. Euer Michi

Andreas Impressionen

Krokuswiesen am Gerolder See

Für mich bestand das Ziel darin, eine Fototechnik und ein neues Objektiv zu testen. Darüber hinaus, nimmt man natürlich das ein oder andere Landschaftsbild mit nach Hause.

Fototechnik:

Eigentlich simpel. Man benötigt ein Tele-Objektiv mit einer Brennweite größer 200mm. Dann begibt man sich sehr weit nach unten. Je tiefer desto besser.  Durch die Lange Brennweite und dem tiefen Standpunkt entsteht ein besonders „softes“ Bokeh. Vorder- und Hintergrund sollen mit seinem harmonischen Farben und Formen das eigentliche Hauptmotiv unterstützen. Am besten gelingt das, wenn auch das Licht eher „soft“ ist. Das bedeutet, bedeckter Himmel ist besser als direktes Sonnenlicht.

neues Objektiv:

Das neue Objektiv hat einen ganz speziellen eigenen Look. Für mich bedeutet es, diesen Look in das Bild zu bekommen. Gelungen ist es mir noch nicht. Aber ich bin reicher an Erfahrung geworden. Wenn es mir gelungen ist diesen speziellen „Trioplan-Look“ zu entfesseln werde ich auch einen Beitrag darüber schreiben.

Manfreds Impressionen

Krokuswiesen am Gerolder See

Ein beeindruckendes Naturschauspiel wiederholt sich jedes Jahr im Frühjahr – das Erblühen der Gerolder-Krokuswiesen. Es ist jedes Jahr wieder faszinierend zu erleben, wie auf meinem täglichen Weg in die Arbeit, an den Gerolder Wiesen vorbeifahrend, sich die zunehmend satt grün werdenden Wiesen, plötzlich einen weißen Teppich zulegen, der optisch einer Neuschneedecke gleicht. Man muß schon zweimal hinsehen, um nicht der optischen Täuschung zu erliegen. Im Detail drängen Millionen kleinster Krokusse dicht an dicht aus dem Erdreich. Ein weiteres Phänomen ist dort ebenfalls alljährlich zu beobachten. Kaum sind die kleinen, zur Gattung der Schwertliliengewächse gehörenden Pflänzlein erschienen, liegen reihenweise Fotografen ihnen zu Füßen, um das Naturschauspiel einzufangen.

Emanuels Impressionen

Krokuswiesen am Gerolder See

Zarte Blüten durch altes Glas.

Die Krokusblüte am Geroldsee, oder wie er richtig heißt am Wagenbrüchsee. Der See liegt neben der kleinen Ortschaft Gerold, die zwischen Kaltenbrunn und Klais in Landkreis Garmisch-Partenkirchen zubinden ist. Wie jedes Jahr kurz nach dem die letzten Schneereste der Frühjahrssonne zum Opfer gefallen sind, sprießen auf den Wiesen rund um den See die Krokusblüten. Die zu den Schwertliliengewächsen gehörenden Blumen sind hier in großer Anzahl zu finden. Die Wiesen sind übersät von weißen und lila Krokussen. Fast könnte man meinen es liegt noch Schnee auf den Wiesen. Diese kurze Zeit ist ein Muß für jeden Fotografen aus Garmisch-Partenkirchen und Umgebung. Von Garmisch-Partenkirchen erreicht man Gerold in ca 15min. Meißt fahre ich mehrmals zum See da der Zeitraum der Blüte sehr kurz ist. Vom ersten Sprießen bis zum verblühen vergehet meißt nur eine Woche. Dieses Jahr stand ein Landschaftsbild mit Krokussen im Vordergrund und ein Paar Nahaufnahmen der bezaubernden Blumen auf dem Plan. Für die Macro Bilder wollte ich mein ca 40 Jahre altes Olympus zuiko 50 1.4 ausprobieren. Mittels Adapter an der Sony A 6000 angebracht machte ich die ersten Bilder. Die Ergebnisse überrascheten mich sehr wie scharf die Abbildungsleistung der Linse ist. Die Landschaftsbilder entstanden Mit der Canon EOS 5D Mark 3 und diversen Canon Optiken. Viel Spass beim Betrachen der Bilder !! Euer Manu

Making Of

Die Heimatblende Fotografen bei der Arbeit.

Gastfotograf

Mit am Start, war auch der Fotograf Lucas Nöhmeier, seine Bilder könnt Ihr in seinem InstagramFeed @lucasnoehmeier bestaunen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: